Tödlicher Absturz   Daniel Holbe/ Andreas Franz

Da ich bisher alle Bücher von Andreas Franz gelesen habe, war ich sehr neugierig wie das erste Buch der Julia Durant Reihe sein wird, welches Daniel Holbe alleine, ohne Vorlage, geschrieben hat.

In einem Container im Bankenviertel wird die Leiche von Lara Emmels aufgefunden. Die Ermittlungen von Julia Durant und Frank Helmer führen direkt in die Chefetage einer Bank.

Kurze Zeit später gibt es eine zweite Tote, die Ehefrau eines Anlageberaters wird tot aufgefunden.  Es sieht so aus als habe sie Selbstmord begangen, aber es bestehen berechtigte Zweifel.

Es folgen noch weitere Tote und bis dahin ist die Geschichte auch noch recht spannend. Dann, ab etwa der Mitte, tritt die Handlung auf der Stelle, die Ermittlungsarbeit schreitet nicht voran und somit wird die ganze Geschichte ziemlich zähflüssig und langweilig. Der Leser weiß schon mehr als die Kripo und kann schon bald erahnen wie die Geschichte ausgeht.

Leichte Spannung kommt noch einmal beim Show down auf, aber treue Leser dieser Reihe wissen wie es ausgehen wird und dass das Gute wieder einmal über das Böse siegen wird.

Die Handlung hat mir ganz gut gefallen, sie war schlüssig beschrieben. Mich haben jedoch die Voraussehbarkeit und einige Längen gestört.

Eine Chance wird Herr Holbe noch von mir bekommen. Werde ich dann wieder enttäuscht, hat sich die Serie für mich totgelaufen. Eine Serienheldin macht noch keinen spannenden Krimi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *