Interview mit Marcus Hünnebeck am 12.4.2015

Hallo Marcus, es freut mich sehr das du mir angeboten hast ein Interview mit dir zu machen. Hier sind meine Fragen:

Liebe Ute,
dann probiere ich mich mal an den Antworten :-)

1.)Du arbeitest hauptberuflich als Autor. War es ein großes Wagnis für dich, dich dafür zu entscheiden? Hattest du schon Erfolg mit einem Buch als du dich dazu entschieden hast?

Das Wagnis, mich 2012 zu dem Schritt des hauptberuflichen Autorendaseins zu entscheiden, war relativ groß, jedoch mit Sicherheitsnetz. Zu dem Zeitpunkt hatte ich nämlich noch kein erfolgreiches Buch, sondern nur den Glauben daran, dass ich mit der Wiederveröffentlichung meiner zwischen 2001 und 2004 erschienenen Thriller im E-Book-Markt Erfolg haben könnte, was mir dann ab Juni 13 auch tatsächlich gelang. Die Zeit dazwischen überbrückte ich übrigens mit einer Abfindung, die ich erhalten hatte, nachdem ein 14 Jahre bestandener Arbeitsvertrag aufgelöst wurde. Das hatte mir zumindest immer die Sicherheit gegeben, nicht am Hungertuch nagen zu müssen.

2.) Wo und wann kommen dir die besten Ideen zum schreiben?

Die besten Ideen habe ich, wenn ich am Rhein mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs. Bei meiner letzten Radtour hatte ich beispielsweise (ohne darüber zuvor nachgedacht zu haben) Szenen für den dritten Teil eines Buches im Kopf, dessen erster Teil erst im September erscheint und dessen zweiten Teil ich zwar schon geplottet, aber noch nicht geschrieben habe.

3.) Brauchst du Ruhe und einen bestimmten Ort zum schreiben?

Ruhe ist zwar gut, aber bis zu einem gewissen Grad ertrage ich auch Umgebungsgeräusche. Und einen bestimmten Ort benötige ich nicht.

4.) Was machst du wenn du eine Schreibblockade hast?

Ich hatte noch nie eine Schreibblockade und hoffe, dass das so bleibt. Manchmal habe ich aber keine Lust zu schreiben. Trotzdem setze ich mich dann an den Schreibtische und schaue, ob es dennoch klappt. Da geht es mir nicht anders, als z.B. einem normalen Angestellten, der ja auch nicht jeden Tag gleich viel Lust auf seinen Job im Büro hat.

5) Hast du ein Lieblingsbuch von dir oder liebst du sie alle gleichermaßen?

Von meinen Kinderbüchern “Der weltbeste Erfinder“, weil ich es für meinen Sohn geschrieben habe. Bei den Erwachsenenbüchern habe ich eine klare Vorstellung, welches das bislang Beste ist. Allerdings kommt das erst noch auf den Markt :-)

6.) Du schreibst noch unter zwei Pseudonymen. Sind diese Bücher so erfolgreich wie die, die unter deinem richtigen Namen erscheinen?

Richtig gut laufen nur die Thriller, die ich unter meinem Namen veröffentliche.

7.)Was schreibst du lieber, Krimis oder Kinderbücher?

Am liebsten Thriller. Wobei mir der Ausflug ins Humorgenre (“595 Stunden Nachspielzeit“) auch sehr viel Spaß gemacht hat.

8.)Suchst du dir selber einen Verlag oder hast du einen Agenten? Warum werden deine Krimis bei verschiedenen Verlagen veröffentlicht?

Mittlerweile werde ich von einer Agentur vertreten. Die unterschiedlichen Verlage haben sich eher zufällig ergeben. Egmont LYX war an einem Buch von mir interessiert, während fast zeitgleich Amazon Publishing die Rechte an “Kainsmal“ kaufte.

9.)Die Leserunden mit dir auf LovelyBooks machen immer viel Spaß und bisher waren, soweit ich das weiß, immer alle begeistert. Wie würdest du mit schlechter Kritik umgehen?

Ja, bislang hatte ich immer großes Glück bei meinen Leserunden. Aber wenn ich auf Amazon schlechte Rezensionen erhalte, versuche ich, mich nicht zu sehr zu ärgern und zu gucken, ob in der Kritik noch etwas Inhaltliches steckt, von dem ich lernen kann. Ich hatte zu einem meiner Bücher mal eine Bewertung erhalten, bei der ich mir gedacht habe: “Stimmt. Die Kritik ist durchaus berechtigt“. Und dann versucht, das beim Schreiben des nächsten Titels zu berücksichtigen.

10.)Deine neue Serie wird mit “Im Auge des Mörders“ beginnen und erscheint am 3.9.2015. Kannst du uns grob erzählen um was es gehen wird? Auf wie viele Teile ist die Serie ausgelegt?

Es geht um eine Journalistin, die ins Visier eines Serienmörders gerät, jedoch der Polizei nicht zutraut, sie zu schützen. Deswegen engagiert sie einen Leibwächter, der ein persönliches Interesse daran hat, den Killer zu enttarnen.

Ein zweiter Band wird im September 2016 erscheinen. Den Rest entscheiden die Leser. Kommt die Reihe um dieses doch eher untypische Ermittlerduo an, wird es weitere Teile geben.

11.)Gehst du auch auf Lesereise? Wenn ja, wie ist dort die Resonanz?

Mit den Kinderbüchern lese ich gelegentlich in Grundschulen und die Schüler sind immer sehr begeistert. Für “Im Auge des Mörders“ habe ich auch bereits 5 Termine im Herbst vereinbart. Ich hoffe, es werden deutlich mehr. Meine Lesungen auf der Leipziger Buchmesse aus u.a. “Die Drahtzieherin“ haben mir nämlich auch großen Spaß gemacht. Nicht zuletzt deshalb, weil ich anschließend schönes Feedback bekommen habe.

12.) Kommst du im Oktober nach Frankfurt auf die Buchmesse um dein neues Buch vorzustellen?

Ja, in Frankfurt werde ich auch sein. Ich hoffe noch, dass LYX am Buchmesse-Sonntag etwas auf die Beine stellt, denn an dem Samstag habe ich eine Lesung in Nideggen.

13.) Welche Messe findest du interessanter? Die in Frankfurt oder die in Leipzig?

Die in Leipzig. Der direkte Kontakt zu den Lesern ist dort die ganze Messe über gewährleistet und außerdem hatte ich dieses Jahr mit vielen anderen Autoren einen gemeinsamen Stand (www.lieblingsautoren.org), was wir nächstes Jahr wiederholen wollen – denn es war einfach großartig.

Wer immer auf dem Laufenden gehalten werden möchte, dem empfehle ich übrigens meine Facebook-Seite https://www.facebook.com/MarcusHuennebeck oder meine Homepage www.huennebeck.eu

Ich bedanke mich für das Interview!

Ich danke dir! Es freut mich sehr das du meine Fragen so schnell und ausführlich beantwortet hast.Ich hoffe es gibt bald wieder eine neue LR mit dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *