Das geheime Versprechen / Annette Dutton *****

Das geheime Versprechen / Annette Dutton
1939
Die jüdische, vierzehnjährige Leah wird mit einem Kindertransport aus Deutschland nach England gebracht. Auf der Fahrt lernt sie den ein Jahr älteren Michael kennen und er hilft ihr ihren Teddy mit dem eingenähten Geld mitzunehmen. Als Gegenleistung hat sie Michael versprochen dass sie sich bei ihrer wohlhabenden Gastfamilie dafür einsetzt das seine Eltern nach England nachkommen dürfen.
Michael ist in einem Kinderheim untergebracht und immer wieder treffen sich die beiden.
Dann stellt sich heraus das Leah schwanger ist und alle halten Michael für den Vater. Damit niemand von der Schande erfährt kommt Leah bis zur Geburt ihres Sohnes in ein Heim für werdende Mütter. Nach der Geburt besucht sie ihn regelmäßig bis er eines Tages verschwunden ist…….
1997
In Melbourne liest Sarah in einer Zeitung einen Bericht über “vergessene Kinder” und da kommt ihr sofort der Gedanke dass ihr Vater David dieses Schicksal erlitten hat da er in einem Kinderheim aufgewachsen ist. Sie wendet sich an eine angegebene Adresse eines Vereins, der dabei behilflich ist Familien wieder zusammen zu bringen. Nur widerwillig lenkt David ein sich auf die Suche nach seiner Mutter zu machen, an die er nur schwache Erinnerungen hat.
Das Buch hat mich sehr berührt. Es geht um Liebe und Hass, die Ohnmacht der jüdischen Bevölkerung gegenüber der Staatsmacht. Es geht um die Zerrissenheit von armen Kinderseelen. Alles wird deutlich in dem Schicksal, dass Annette Dutton anhand von Leah und David beschreibt.
Der Schreibstil ist flüssig und die Gefühle der Protagonisten sind sehr gut beschrieben, so dass man ihr Schicksal zusammen mit ihnen erlebt.
Mir war über die Verschickung der Kinder nichts bekannt und dass die Australier den Slogan „ Das Kind ist der beste Einwanderer“ aufgebracht haben, und der Meinung waren, dass es sich bei denen aus England um „guten weißen Bestand“ handelt, macht betroffen und wütend.
Alles in allem ein unterhaltsames Buch mit Tiefgang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *