Das Versprechen der australischen Schwestern / Ulrike Renk

Nachdem schon die ersten beiden Teile “ Die Australierin“ und „Die australischen Schwestern“ alle Emotionen in mir hervorgerufen haben, so war dies auch bei ihrem dritten und abschließenden Band „Das Versprechen der australischen Schwestern“ wieder der Fall.
Die Lebensgeschichte um die Lessings die in Hamburg begonnen hat, und sich dann hauptsächlich in Australien fortgesetzt hat, ist wieder wie ein Film vor meinen Augen abgelaufen weil es Ulrike Renk mit ihrem tollen Schreibstil schafft dieses Kopfkino zu erzeugen. Man freut sich genauso mit, wie man mitleidet.
Anfangs hatte ich zwar ein wenig Schwierigkeiten mit den vielen Namen und musste erst einmal wieder reinkommen, was aber sehr schnell der Fall war und das obwohl die Großmutter neun Kinder hatte und diese dann wieder bis zu sechs Kindern. Man hat sie aber während des Lesens alle schnell in sein Herz geschlossen. Schön fand ich das der Kontakt zu ihrer Schwester, die mit sechs Jahren nach Deutschland musste, nie abgebrochen ist, und sie immer über Briefe in Kontakt geblieben sind.
Sehr gut fand ich auch das man wieder einiges über die Aborigines und das Projekt Protaction Act über sie zu lesen gab, genauso wie das Thema Homosexualität nicht unerwähnt blieb. Der erste Weltkrieg spielte eine Rolle, wurde aber nur am Rande erwähnt, was ich gut fand.
Der Autorin ist es gelungen einen wunderschönen Roman zu schreiben indem eine wahre Geschichte mit fiktiven Elementen verbunden wurde. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.
Das Buch lässt sich zwar auch als Einzelband lesen, ich würde dennoch empfehlen erst die Vorgänger zu lesen, schon alleine deshalb weil man sich sonst zwei wunderschöne Bücher entgehen lässt.

Dieser Beitrag wurde unter Romane veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *