Die Töchter der Tuchvilla / Anne Jacobs


Paul wird zum Wehrdienst eingezogen und muss seine Frau Marie mit den Zwillingen alleine in der Villa zurücklassen. Während sich die Schwestern um den Haushalt kümmern und die Dienstboten unterstützen, übernimmt Marie die Führung der Firma.
Um die vielen Verletzten zu versorgen, eröffnet Elisabeth ein Lazarett in der Villa.
Dann kommt es ganz hart, Ehemänner versterben an der Front oder werden vermisst….
Der Klappentext verspricht wieder einmal Spannung und viel Emotionen, was das Buch leider nicht halten kann. Wie schon im ersten Teil „Die Tuchvilla“ wurde alles bis ins kleinste Detail ausgebreitet und mir damit den Lesespaß genommen. Die meisten Seiten habe ich nur noch überblättert weil ich wissen wollte wie es weitergeht. wäre dies kein Buch zum rezensieren gewesen, dann hätte ich es abgebrochen.
Die Geschichte selbst ist sehr interessant, wenn auch sehr kriegslastig, die Umsetzung leider missglückt. Oft ist weniger mehr und ohne die ganzen Ausschmückungen hätte mich die Story auch fesseln und berühren können. Schade

Dieser Beitrag wurde unter Sachbücher / Erfahrungsberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *