Der Psychopath / Bram Dehouck


Sam, der Sohn von Chris und Charlotte ist anders als andere Kinder und je älter er wird, desto schlimmer wird er. Auf Grund seines Verhaltens wird er in der Schule gemobbt, was sein Verhalten nicht gerade besser macht. Sein Vater, ein Arzt, ist überzeugt das Psychologen Sam nicht helfen können und sammelt Kistenweise Infomaterial über Sams Erkrankung bis er zu dem Schluss kommt dass die Einzige Lösung des Problems ist, Sam zu töten.
Das Buch hat mich von Beginn an gefesselt und ich habe es in einem Rutsch durchgelesen, was auch auf Grund der nur 223 Seiten gut möglich war.
Die Geschichte über Sam wird aus verschiedenen Sichtweisen geschildert. Chris ist mit Sam unterwegs um seinen perfiden Mordplan in die Tat umzusetzen und zwischendurch gibt es Rückblenden in denen er über seine Kindheit erzählt.
In dem zweiten Handlungsstrang stürmt Charlotte die Polizeistation um den versuchten Mord an Sam zu melden und um Hilfe zu bitten. Da die Perspektiven in den kurzen Kapiteln immer wechseln peitscht man nur so durch die Seiten und möchte immer wissen wie es weiter geht.
Einen Stern ziehe ich ab weil ich mir das Ende etwas ausführlicher gewünscht hätte.

Dieser Beitrag wurde unter Krimi und Thriller veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *