Brüste umständehalber abzugeben / Nicole Staudinger

Es ist der Morgen ihres 32. Geburtstages als Nicole beim duschen einen Knoten in ihrer Brust ertastet. Voller Panik geht sie noch am gleichen Tag zum Arzt und setzt damit die ganze Maschinerie von Untersuchungen in Bewegung. Schnell steht fest das sie einen besonders aggressiven Krebs hat, der zuerst einmal mit einer Chemotherapie zum schrumpfen gebracht werden muss.
In ihrem Buch beschreibt die Autorin ihre Ängste ob sie es wohl schaffen wird und die Angst ihre beiden Söhne nie aufwachsen zu sehen. Sie erzählt von den einzelnen Untersuchungen und wie sie sich auf sie ausgewirkt haben.
Alles in einem lockeren Ton, der für mich aber aufgesetzt wirkte denn so oft wie diese Frau geweint hat, nehme ich ihr die Lockerheit, die sie hier vorgibt, nicht ab. Fast auf jeder Seite hat sie geweint, geheult, geschluchzt, usw. Ich bin selbst zum dritten Mal vom Krebs betroffen, so viele Tränen habe ich in den ganzen Jahren meiner Erkrankung nicht geweint.
Bei dem Gejammer wie sie das ziehen ihrer Drainage beschrieben hat musste ich mal mit den Augen rollen.
Die Untersuchungen wurden mir zu oberflächlich beschrieben und ich finde auch nicht das sie mit ihrer Erzählweise anderen Frauen Mut vermitteln konnte.
Vor etwa einem Jahr habe ich von Rebecca Seeliger „Heute habe ich keine Lust zu sterben“ gelesen, in dem es um das gleiche Schicksal ging und das Buch fand ich um Längen besser. Untersuchungen wurden genauer beschrieben, so dass jede Frau eine Vorstellung davon hat was auf sie zu kommt. Obwohl auch sie offen und ehrlich über ihre Ängste geschrieben hat, kam das Buch wesentlich lebensbejahender daher und konnte Frauen Mut machen diesen schweren Weg zu gehen.

Dieser Beitrag wurde unter Sachbücher / Erfahrungsberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Brüste umständehalber abzugeben / Nicole Staudinger

  1. Claudia sagt:

    Aber doch 4,5 Sterne, obwohl sich Deine Rezi nicht wirklich begeistert liest. Macht mir wenigstens keine Lust, das Buch zu lesen. Ich nehme an, wie Du schon schreibst, es gibt da andere…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *