Rattenkinder / B. C. Schiller

Auf einer Linzer Parkbank wird eine Frauenleiche gefunden, neben ihr liegt ein Rattenschädel und im Kinderwagen liegt ihr Baby. Die Spur führt die Ermittler Franka Morgen und Tony Braun zunächst in die Psychiatrie, in der der unter Amnesie leidende Viktor Maly einsitzt.
Schnell wird den Ermittlern klar dass sie auf die Machenschaften eines Kinderhändlerrings gestoßen sind, deren Ursprung in einem Roma Getto in Tschechin liegt.
Dann geschieht ein weiterer Mord und wieder hat Maly sie zu dem Opfer geführt. Woher weiß er über die Morde, wo er doch seit über einem Jahr keinen Kontakt mehr zur Außenwelt hatte?
Ich hatte das Vergnügen „Rattenkinder“ vor Erscheinen in einer Leserunde mit Autorenbegleitung lesen zu dürfen. Mir hat der Name der Autoren nichts gesagt und daher war es auch mein erstes Buch um den Ermittler Tony Braun, mit Sicherheit aber nicht mein letztes.
Schon der Prolog beginnt sehr düster mit der geplanten Beisetzung eines lebenden Mannes, es bleibt aber bis zum Ende unklar zu welcher Zeit sich das geschilderte abgespielt hat.
Danach geht es gleich spannend und rätselhaft weiter. Handlungsorte und Zeiten ändern sich in den einzelnen Kapiteln und zwingen den Leser dadurch förmlich immer weiter zu lesen.
Viele Personen machen sich durch ihre Handlungen oder ihr Verhalten verdächtig, doch der wahre Täter wird erst gegen Ende entlarvt.
Mir hat sehr gut gefallen dass sich der Spannungsbogen kontinuierlich durch die ganze Story gezogen und sich dann gegen Ende ins unermessliche steigert hat. Sehr gut wiedergegeben wurde auch der sozialkritische Aspekt um die in Armut lebenden Roma und den Kinderhandel der nur durch skrupellose Reiche florieren kann, so sticht das Buch aus der Masse der Thriller heraus.
Meine Kritikpunkte sind das manche Personen etwas blass geblieben sind, was bestimmt daran liegt dass es bereits der fünfte Teil um den Ermittler Tony Braun war. Die anderen wurden von den Autoren im Selfpublishing als E-Book herausgegeben weil sich kein Verlag dafür gefunden hat der die Bücher drucken wollte, was ich absolut nicht nachvollziehen kann. Man kann nur hoffen das Rattenkinder ein Erfolg wird und die anderen Bücher noch in Druck gehen, dafür drücke ich den sympathischen Autoren die Daumen, sie haben es verdient.
Einige Fragen bleiben auch am Ende unbeantwortet, die Auflösung hätte ich interessant gefunden, war jedoch für die Auflösung des Falls nicht relevant.
Durch die Autorenbegleitung haben wir erfahren das die Story um Viktor Maly weitergeht, darauf freue ich mich schon, hätte es aber schöner gefunden wenn die Leser schon vorab darauf hingewiesen worden wären, auch wenn die Geschichte in sich abgeschlossen ist.
Von mir eine klare Leseempfehlung für alle die gerne spannende Thriller mit Tiefgang lesen.

Dieser Beitrag wurde unter Krimi und Thriller veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *