Die Betrogene / Charlotte Link


Der Ex-Polizist und Vater von Kate Linville, Polizistin bei Scotland Yard, wird auf grausam Weise in seinem Haus ermordet. Da sie der Meinung ist das die ansässige Polizei zu wenig tut um den Fall aufzuklären, ermittelt sie auf eigene Faust und macht sich damit bei Detective Chief Inspector Caleb nicht gerade beliebt. Sie entdeckt das ihr Vater nicht der war für den sie ihn immer gehalten hat und das er seine Frau über Jahre betrogen hat.
Zur gleichen Zeit steht der Drehbuchautor Jonas Crane kurz vor einem Burnout und beschließt mit seiner Frau und seinem Adoptivsohn eine Auszeit zu nehmen. Sie machen Urlaub in einem abgelegenen Haus im Hochmoor, ohne Fernsehen, Telefon und Internet.
Kurz zuvor haben sie noch Besuch von der leiblichen Mutter von Sammy und deren neuem Lebensgefährten, der der Familie nicht geheuer ist.
Beide Plots laufen zusammen als der Tatverdächtige von Kates Vater auf der Flucht ist und ein abgelegenes Versteck sucht womit er die ganze Familie Crane in Lebensgefahr bringt.
Eine gut durchdachte Story mit lebendigen Charakteren hat mich als Leser förmlich an den Seiten kleben lassen. Nachdem es mit der Ermordung von Kates Vater gleich spannend losgeht, baut sich die Geschichte nach und nach auf. Charlotte Link hat sich viel Mühe gegeben die Protagonisten zu charakterisieren und hat ihnen damit Leben eingehaucht.
Auch die Geschichte an sich war sehr gut nachvollziehbar, alles erschien sehr real und ich habe mit gebangt und mit gehofft.
Selbst das man relativ schnell weiß das der Verdächtige nicht der Täter ist lässt einem bis auf ein paar Seiten vor Ende nicht erahnen wer es wirklich war und welches Motiv es für die Taten gegeben hat.
Mir wurde es auf den 640 Seiten nie langweilig und ich bin der Geschichte mit Spannung gefolgt. Es hat mir großen Spaß gemacht dieses Buch zu lesen, indem Frau Link wieder einmal beweisen hat warum sie die erfolgreichste deutsche Autorin ist.

Dieser Beitrag wurde unter Krimi und Thriller veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *